Unsere Termine

 

Regelmäßige Treffen

Wir treffen uns in der Regel jeden zweiten Donnerstag im Monat um 20:00 Uhr (Termin verschiebt sich in den Ferien).

Den Treffpunkt entnehmen Sie bitte dieser Webseite (siehe unten) oder beachten Sie bitte die Hinweise in der Lokalpresse.

 


 

Unsere Kindergruppe in der Gartenkolonie Eichtal

trifft sich regelmäßig 14-tägig in der Kleingartenanlage Eichtal II, Garten Nr. 63, Waldstraße, Itzehoe. Den aktuellen Termin finden Sie unten auf dieser Seite.

 


 

Veranstaltungen:     

Die Veranstaltungen sind für Mitglieder kostenlos. Nichtmitglieder zahlen für Exkursionen 3 Euro.

 

 


Die Veranstaltungstermine für das Jahr 2018

 

Veranstaltungen 2018

 

Unsere nächste Veranstaltung

Freitag, 02.06.2018, 9:00-13:00 Uhr

Sensenkurs

Dieser Kurs vermittelt die theoretischen und praktischen Grundlagen für den Umgang mit der Sense.

Leitung: Stefan Reinsch, Peversdorf

Treffpunkt: Kleingartenkolonie Bramskamp, Brandenburger Weg, Itzehoe

Anmeldung: Kalle Bahr 04821/94397

Kosten: bitte erfragen

 

 

Samstag, 30.062018, 14:00-18:00 Uhr

Naturerlebnistag in der Nordoer Heide

Gemeinsam mit anderen Umweltorganisationen werden verschiedene Wanderungen und Aktionen angeboten. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt!

Treffpunkt: Heidehaus, Kremperheide

 

 


 

Bei allen unseren Ausflügen und Wanderungen empfiehlt sich immer festes Schuhwerk und angemessene, wetterfeste Bekleidung. Ferngläser und Bestimmungsbücher sollten nicht fehlen.

Falls Sie Wünsche oder Vorschläge haben sollten, welche Ausflugsziele, Vortragsthemen oder Aktionen interessant sein könnten, freuen wir uns über Ihre Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Wenn Sie unseren Rundbrief erhalten möchten, der Sie an Termine und Veranstaltungen erinnert, schreiben Sie uns bitte eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

 

Hier finden Sie weitere Informationen über die NABU Nachbargruppen in

Glückstadt

Schenefeld

Wilstermarsch

sowie der anderen lokalen Naturschutzgruppen

BUND Kreisgruppe Steinburg

AG für Botanik im Heimatverband für den Kreis Steinburg

 

Den jeweiligen Treffpunkt entnehmen Sie bitte dieser Webseite (siehe oben) oder beachten Sie die Hinweise in der Lokalpresse.

Aktionen in Bildern

Amphibienschutzmaßnahme Oelixdorf 2015

  • Kroeten_2015_1.jpg
  • Kroeten_2015_2.jpg
  • Kroeten_2015_3.jpg
  • Kroeten_2015_4.jpg
  • Kroeten_2015_5.jpg
  • Kroeten_2015_6.jpg
  • Kroeten_2015_7.jpg
  • Kroeten_2015_8.jpg
  • Kroeten_2015_9.jpg
  • Kroeten_2015_10.jpg
  • Kroeten_2015_11.jpg
  • Kroeten_2015_12.jpg

 

Einweihung des NABU-Gartens 2013

  • DSC_8954.jpg
  • DSC_8955.jpg
  • DSC_8960.jpg
  • DSC_8965.jpg
  • DSC_8969.jpg
  • DSC_8974.jpg
  • DSC_8978.jpg
  • DSC_8979.jpg
  • DSC_8981.jpg
  • DSC_8987.jpg
  • DSC_8989.jpg
  • DSC_8991.jpg

  

Bau einer Kräuterspirale im NABU-Garten

  • kr_01.jpg
  • kr_02.jpg
  • kr_03.jpg
  • kr_04.jpg
  • kr_05.jpg
  • kr_06.jpg
  • kr_07.jpg
  • kr_08.jpg
  • kr_09.jpg

 

Große Heidepflegeaktion in der Nordoer Heide

  • heide_01.jpg
  • heide_02.jpg
  • heide_03.jpg
  • heide_04.jpg
  • heide_05.jpg
  • heide_06.jpg
  • heide_07.jpg
  • heide_08.jpg
  • heide_09.jpg
  • heide_10.jpg
  • heide_11.jpg
  • heide_12.jpg
 

 

Bau einer Dachbegrünung und eines Folienteichs im NABU-Garten

  • dt_01.jpg
  • dt_02.jpg
  • dt_03.jpg
  • dt_04.jpg
  • dt_05.jpg
  • dt_06.jpg
  • dt_07.jpg
  • dt_08.jpg
  • dt_09.jpg
 

 

Sanierung des Laubendaches

  • dach_01.jpg
  • dach_02.jpg
  • dach_03.jpg
  • dach_04.jpg
  • dach_05.jpg
  • dach_06.jpg
  • dach_07.jpg
  • dach_08.jpg
  • dach_09.jpg
  • dach_10.jpg
  • dach_11.jpg
  • dach_12.jpg
  • dach_13.jpg
  • dach_14.jpg
  • dach_15.jpg
  • dach_16.jpg
  • dach_17.jpg
  • dach_18.jpg

 

Start der Kindergruppe am 13. Mai 2011

  • ki_01.jpg
  • ki_02.jpg
  • ki_03.jpg
  • ki_04.jpg
  • ki_06.jpg
  • ki_07.jpg
  • ki_08.jpg
  • ki_09.jpg
  • ki_10.jpg

Aktuelles aus dem Jahr 2014

Dezember 2014  
   

NABU Itzehoe kritisiert Siedlungspolitik der Stadt

 

Der NABU Itzehoe lehnt die weitere Ausweisung von Baugebieten ab und stellt Forderungen an die Stadt. 

Nähere Informationen lesen Sie in der PDF-Datei hier.

 

Den Pressebericht der Itzehoer Nachrichten vom 29. Dezember 2014 finden Sie hier.

 

November 2014
 

Pflege-Aktion in der Nordoer Heide 2014

 

Pflege-Aktion in der Nordoer Heide 2014

Viele fleißige Helfer bei der Heide-Pflege

 

Wie bei der letzten Pflege-Aktion vor drei Jahren so waren auch dieses Mal zahlreiche Freiwillige dem Aufruf verschiedener Verbände und Organisationen gefolgt, um die Trockenrasenflächen der Nordoer Heide vom Baumbewuchs zu befreien. Diesmal waren zum einen die südlichen Bereiche der Heidefläche zu bearbeiten, die bisher von nicht gepflegt worden waren und zum anderen Teilflächen, auf denen sich trotz Beweidung wieder ein stärkerer Austrieb vor allem von Birken zeigte. Bewaffnet mit Motorsägen und Freischneider wurden so wieder Flächen freigelegt, die bisher aufgrund des Schattenwurfes kein geeigneter Lebensraum für die seltenen, lichthungrigen Pflanzen- und Tierarten des Sandtrockenrasens mehr waren. So kommt z.B. auf diesen Flächen das sehr seltene Katzenpfötchen vor, eine Pflanze, die im restlichen Schleswig-Holstein fast ausgestorben ist.

 

Dank der Unterstützung der Landfrauen wurde sich dann nach mehrstündiger Arbeit gestärkt und zufrieden die geleistete Arbeit betrachtet: Viele fleißige Hände hatten wieder innerhalb von kürzester Zeit eine große Leistung vollbracht, die dem Erhalt diesen einmaligen Lebensraumes dient. Es tat gut, mit den vielen verschiedenen Gruppen gemeinsam ein einem Strang zu ziehen und ein Ziel erfolgreich zu erreichen. Wir danken allen Teilnehmern und freuen uns auf die nächste Aktion in der Nordoer Heide!

 

September 2014
 

Besuch des Eisvogels im NABU-Garten

 Vielleicht sitzt er auch so auf unserer Terrasse?

Foto: NABU, Kroehl

Besuch des Eisvogels im NABU-Garten!

 

Obwohl unser Teich im Garten nicht mehr als 10 m² Wasserfläche hat, so scheint er doch ein beliebter Platz des Eisvogels zu sein, der auch immer an den Fischteichen im Breitenburger Forst zu sehen ist. In der letzten Woche saß er bei uns in der Haselnuss am Teich, um sich ein paar Stichlinge zu holen, die sich reichlich in diesem Jahr vermehrt haben. Um ihm noch bessere Jagdchancen zu eröffnen, werden wir ihm eine Ansitzstange über der Wasserfläche bauen, damit er direkt in Wasser stoßen kann.

 

Die Beobachtung eines Eisvogels im Teich ist natürlich keine Alltäglichkeit, dagegen sind unsere Kammmolche häufig zu sehen. Es ist schon erstaunlich, wie viel Leben der Teich in den Garten gebracht hat. Mit der Kindergruppe konnten wir eine 80 cm lange Ringelnatter fangen, die unter den Kindern für große Aufregung und Begeisterung sorgte.

 

Unerwartet war auch die Belegung des Hummelskastens. Eher selten das diese Nisthilfe von alleine angenommen wird, hatte sich eine Königin diesen Platz ausgesucht. Mit den NABU-Kindern haben wir uns das verlassene Nest angeschaut und den Kasten für die nächste Erdhummel-Saison gereinigt und hergerichtet. Es ist zu erwarten, dass eine geschlüpfte Königin diesen Jahrgangs dort auch wieder im Frühjahr einziehen wird.

 

Am Abend des letzten Monatstreffens bekamen wir im NABU-Garten Besuch von einer Waldkauzfamilie. Selten haben wir – selbst Carola und Kalle als Waldkauz-Spezis - so ein Spektakel von Waldkäuzen erlebt. Anscheinend vertreiben jetzt die Altvögel die Jungen aus ihrem Revier. Ihr merkt: Im Lebensraum NABU-Garten ist immer etwas zu beobachten!

 

September 2014
 
Sparkasse Westholstein spendet uns Fernglas

Sparkasse Westholstein spendet uns Fernglas

 

Dank einer Spende der Sparkasse Westholstein konnten wir für die Ortsgruppe ein Fernglas angeschaffen. Offiziell überreicht wurde es von Frau Wiebke Tomaszewski, die uns im NABU-Garten besuchte und die Kindergruppe in Aktion erlebte. Bei vielen unserer Veranstaltungen hat nicht jeder Teilnehmer ein Fernglas dabei und zukünftig können wir dann aushelfen. Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung der Sparkasse Westholstein!

 

September 2014
 

Einblicke in die Welt der Pilze

Einblicke in die spannende Welt der Pilze

 

Wenn man Pilze bestimmen möchte, muss man sich selber gut auskennen oder jemanden dabei haben, der sich gut auskennt.

 

Unsere Kindergruppe hatte das Glück von Dagmar Süßmilch durch den Wald geführt zu werden und es war erstaunlich, wie schnell eine enorme Anzahl unterschiedlicher Pilzarten von den NABU-Kindern entdeckt wurde. Zu jedem Pilz hatte Frau Süßmilch etwas Besonderes zu berichten: Manche waren extrem giftig, andere konnten bluten, sich verwandeln, besaßen einen typischen Duft oder lebten in einer Lebensgemeinschaft mit Bäumen. Geduldig wurde jede Frage der Kinder beantwortet und zum Schluss der Exkursion war jeder begeistert über den Formen- und Farbreichtum dieser Lebewesen, die manch einer zuvor übersehen hätte.

 

Um der Gefahr vorzubeugen, dass sich die Kinder vergiften, wurden keine Aussagen zur Genießbarkeit gemacht, sondern gewarnt, als Laie Pilze zu sammeln und dann zu essen, ohne sie vorher von einer Expertin wie Dagmar Süßmilch begutachten zu lassen.

 

Mai 2014
 
Insektenhotels NAJU Itzehoe

Fleißige Insektenhotelbauer

 

Unsere Kindergruppe hat reichlich Wohnraum für solitär lebende Bienen und andere Insekten geschaffen. Jeder durfte sein Insektenhotel mit nach Hause nehmen und alle sind schon gespannt, was für Beobachtungen an den Nisthilfen gemacht werden können. Anleitungen zum Bau von Insektenhotels findet Ihr unter www.nabu.de

 

Wiesenweihe

Foto: Wikipedia, Donald Macauley

Seltene Vögel im Breitenburger Moor beobachtet

 

Bei der naturkundlichen Wanderung Mitte Mai konnten wir seltene Vögel beobachten. Auf dem Durchzug in ihre Brutgebiete in Osteuropa wurden fünf Weißflügelseeschwalben beim Nahrungsflug beobachtet. Auffällig bei dieser Art ist der weiße Bürzel und die hellen Flügel, die sich besonders gut vor dem dunklen Grün des umliegenden Waldes abhoben. Auf den umliegenden Extensivwiesen hatten wir dann das Glück, ein Wiesenweihen-Pärchen beim Nestbau zu beobachten. Dieser seltene Greifvogel brütet in Schleswig-Holstein nur noch mit wenigen Exemplaren. Auch im Breitenburger Moor ist sein Bestand zukünftig gefährdet, sollte der Windpark in Rethwisch verwirklicht werden. Hoffen wir, dass dieses naturfeindliche Vorhaben noch rechtlich in die Schranken gewiesen werden kann.

 

März 2014
  

Nisthilfe für den Grünspecht

 

Nisthilfe für den Eisvogel

Nisthilfen für den Grünspecht


Der NABU Itzehoe ist eine von 50 Ortsgruppen, die kostenlos mit drei Nisthilfen der Firma Vivara ausgestattet wurde. Diese Nistkästen sollen dem Grünspecht, Vogel des Jahres 2014, dienen und sind alle unterschiedlich ausgestaltet. Der Firma möchte in Zusammenarbeit mit dem NABU herausbekommen, welche Version besonders gern von der Spechtart angenommen wird. Dafür haben wir Mitte März die Nistkästen im Naturerlebnisraum Itzequelle installiert, die dort nun regelmäßig von uns kontrolliert werden. Die Wiesen um die Itzequelle bieten dem Grünspecht beste Lebensbedingungen, da ihm viele Wiesenameisen als Nahrungsquelle dort zur Verfügung stehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterstützt haben wir den Förderverein Itzequelle, in dem der NABU Itzehoe auch Mitglied ist, beim Einbau von Bruthilfen für den Eisvogel. Wir sind gespannt, wie die neuen Nistmöglichkeiten angenommen werden.

(siehe Bild links)

 

 

< 2015 2013 >

Herzlich willkommen!

Der Naturschutzbund (NABU) ist die größte Naturschutzorganisation Deutschlands. Die Gruppe Itzehoe ist eine der ältesten NABU-Gruppen und kann auf eine über 100jährige Geschichte zurückblicken.

Seit dieser Zeit setzt sich der NABU für die Natur und Umwelt ein. Da der NABU ein reiner Mitgliederverband ist, ist eine erfolgreiche Arbeit nur über das ehrenamtliche Engagement seiner Mitglieder möglich.

Unterstützen Sie die Arbeit des NABU Itzehoe, werden Sie Mitglied und werden Sie aktiv.

Wir freuen uns über jede Mitarbeit und Hilfe!

 


 

Reminizenz an eine sterbende Landschaft

Man muss sich beeilen, wenn man noch eine Kulturlandschaft erleben möchte, wie sie vor 100 Jahren den Kreis Steinburg prägte. Denn diese Landschaft wird in Kürze für immer zerstört sein, wenn sich im Windpark Rethwisch die Rotoren drehen werden. Den Wert dieser landwirtschaftlichen Flächen, die von Generation zu Generation als Grünland und Existenzgrundlage der bäuerlichen Familien dienten, war frühzeitig durch Planungsbehörden erkannt und durch die Regionalplanung als kulturhistorische Landschaft unter Schutz gestellt worden. Eine Landschaft, in der Mensch und Natur sich aufeinander eingestellt hatten und in Koexistenz lebten. Dort konnte derjenige, der noch in der Lage war, die Natur mit allen Sinnen zu erleben und die Pflanzen und Tiere mit Namen zu benennen, Feldlerchen in außergewöhnlicher Brutdichte, Dutzende von Weißstörchen bei der Nahrungssuche, knarrende Wachtelkönige zur nächtlichen Stunde und gaukelnde Wiesenweihe beim Hochzeitsflug beobachten. Man musste lange suchen, um Flächen zu finden, die einen derartigen Artenreichtum – einen Naturschatz aus Menschenhand – beherbergten. Eine Fläche, auf der das Auge ruhen konnte, ohne Hochspannungsmaste und Windräder, denen schon zu viele Landschaftsräume in Schleswig-Holstein zum Opfer gefallen sind. Und nun hat wider allen Wissens und Vernunft eine mächtige Lobby, deren Einflüsse bis in die höchsten politischen Ebenen reicht, es geschafft, uns ein Stück identitätsstiftende Kultur und zukunftssichernde Landschaft zu nehmen. Ohne Frage benötigen wir nachhaltige und sichere Energiequellen, aber nicht auf Kosten von Natur und Landschaft. Gerne dort, wo eh schon die Intensivierung der Landwirtschaft eine artenarme Wüste hinterlassen hat. Aber nicht auf den letzten Resten einer artenreichen Kulturlandschaft!

Schwingen Sie sich nochmal auf das Fahrrad und erweisen dieser sterbenden Landschaft die letzte Ehre! Und schauen sie genau hin und erleben Sie ein letztes Mal eine unwiederbringliche Feldflur. Vielleicht werde ich zukünftig diese Wege meiden, weil die Wut und Verzweiflung gegenüber solchen Machenschaften gegen geltendes Naturschutzrecht mir einfach das Herz zerreißt und weil ich weiß, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann und ich nicht die Kraft, die Zeit und die finanziellen Mittel hatte, gegen geldgierige Maßnahmenträger vorzugehen. Aufschreiben ist auch manchmal ein Aufschreien.

Leonhard Peters, 1. Vorsitzender NABU Itzehoe

 


NABU Itzehoe feiert Schnapszahl-Geburtstag

 

111 Jahre NABU Gruppe Itzehoe

 

Den Bericht aus der Norddeutschen Rundschau vom 26.03.2016 finden Sie < hier >.

 

 

Zusätzliche Informationen