Unsere Obstwiese im Brahmskamp

Seit Oktober 2016 pflegen wir in der Kleingartenanlage Brahmskamp vier Parzellen mit einer Obstwiese, die vom Kleingärtnerverein Itzehoe in den Jahren 2015 und 2016 angelegt wurde. Die Umweltlotterie BINGO! förderte maßgeblich dieses Projekt, weitere finanzielle Unterstützung kam von der UNB Kreis Steinburg, der Stadt Itzehoe und der Volks- und Raiffeisenbank Itzehoe.

Sehen Sie sich hier an, mit welchem Konzept wir die Pflege übernommen haben und welche öffentlichen Veranstaltungen auf der Streuobstwiese stattfinden.

 

Die Obstwiese Brahmskamp bezeichnen wir als Modellstreuobstwiese, weil sie keine klassische weitläufige Streuobstwiese mit ausschließlich Hochstammbäumen ist, sondern im Kleingartenformat die Möglichkeit einer intensiven manuellen Pflege bietet. Wir erproben hier Möglichkeiten der Entwicklung und wir möchten Kenntnisse über Wiesen- und Baumpflege vermitteln, ebenso über alte Obstsorten, über den wertvollen Lebensraum und das alte Kulturgut Streuobstwiese.

Die aktuellen Termine finden Sie in unserem Veranstaltungskalender. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an unsere Kontaktadresse.

 

Die Obstwiese ist nicht öffentlich zugänglich, aber auch von außerhalb der Kleingartenanlage sehr gut einsehbar. Von Mai bis Oktober ist die Kleingartenanlage geöffnet, der Weg durch die Anlage führt an der Obstwiese entlang. Beobachten Sie bei einem Spaziergang zum Beispiel Wildbienen an der Insektennisthilfe oder informieren Sie sich über den Lebensraum Streuobstwiese auf unseren Infotafeln.


Wiesenpflege

Mit unserer Pflege möchten wir die Wiese zu einer artenreichen, standortangepassten Pflanzenartenzusammensetzung entwickeln und damit Lebensraum für Insekten schaffen. Dafür mähen wir ein- bis zweimal jährlich mit der Handsense, räumen das Mahdgut ab und magern die Flächen dadurch allmählich aus. Um die Insekten zu schonen, bearbeiten wir immer nur Teilflächen.

 

Wir können den Erfolg dieser Pflege bereits erkennen, die Wiese wird bunter. Allerdings müssen wir den Nährstoffbedarf der Obstbäume im Blick behalten und werden in der nächsten Saison versuchsweise Teilflächen der Wiese mulchen. Dadurch werden wir auch den Anfall an Schnittgut reduzieren, das in seiner großen Menge schon problematisch ist.


Obstbaumpflege

Den weitaus größten Teil bei der Obstbaumpflege macht der Obstbaumschnitt aus. Bei den jungen, im Herbst 2015 gepflanzten Bäumen geht es darum, einen guten, stabilen Aufbau für ein langes Leben zu erreichen. Das Ziel bei den alten Bäumen liegt darin, sie möglichst lange zu erhalten, auch wenn sie schon starke Schäden, Hohlräume und Totholz haben. Gerade damit sind sie wertvoller Lebensraum.

Beispiele zur Entwicklung der alten Obstbäume durch regelmäßigen und behutsamen Schnitt :


Öffentliche Veranstaltungen

Seit 2016 bieten wir auf der Obstwiese jährlich einen Sensenkurs an, der unter Leitung von Stefan Reinsch, Artenreich Höhbek, stattfindet. Der Kurs umfasst einen Samstagvormittag mit theoretischem Teil, dengeln und sensen. Bisher waren die Kurse mit jeweils zehn Teilnehmern stets ausgebucht. Der nächste Kurs ist am 6. Juni 2020 geplant.

Wir bieten auch Führungen über die Wiese an - die nächste ist zur Blütezeit, am 26. April 2020 geplant. Zusätzlich zu den erwähnten Themen wollen wir die Möglichkeiten der Obstverwertung zeigen und Kostproben anbieten.

Wenn die Obsternte unsere Möglichkeiten der Verwertung übersteigt, gehört es zu unserem Konzept, öffentliche Erntetermine anzubieten. Dies wird in den kommenden Jahren, wenn die jungen Bäume in die Ertragsphase kommen, zunehmend der Fall sein. Im Jahr 2018 war die Apfelernte allerdings auch bei den alten Bäumen so gut, dass im Oktober ein öffentlicher Pflücktermin stattfand.

 

Sobald die Obsternte wieder reichlich genug ausfällt, werden wir solche Termine wieder anbieten, möglichst mit Einsatz unserer Obstsaftpresse, die vor allem bei Kindern sehr beliebt ist.


Impressionen von der Obstwiese am Brahmskamp